Recommended Reading

Februar 29, 2008

Herr Shhhh über Künstler in der Krise der Musikindustrie:

Stellt sich also die Frage: Was macht man 2008, wenn man Musik macht, die vielleicht nicht nur für den Proberaum und den kleinen Club um die Ecke bestimmt ist? Die Companys haben die Türen für Newcomer längst verschlossen, es sei denn, das Privatfernsehen oder der Apres-Ski-Veranstalter ist längst im Boot. Die Indies setzen auf sichere Pferde, melden wahlweise Insolvenz an, oder lassen es einfach ganz bleiben.

Frederic Valin von Spreeblick erzählt von oberschwäbischen Provinzen, Wahlkämpfen, Schülerzeitungen und Leberkäswecken:

Hier ist das ja so: Die Oberbürgermeisterwahlen, also die OB-Wahlen, das ist ja bloß pro forma. Wer von der CDU aufgestellt wird, der hat den Posten, das war schon immer so. Das Kaff hier ist so schwarz wie ein Pferdearsch, da kann man gar nichts machen. Der Typ vor den Wahlen war glaube ich ein viertel Jahrhundert im Amt, obwohl er ausser einmal pro Jahr einen neuen Brunnen in die Innenstadt zu bauen nix, aber auch gar nix geleistet hat. Jetzt kannste keine drei Schritte mehr über den Marktplatz machen ohne Harndrangattacke. Wahrscheinlich dachte er, er baut sich hier sein Privatvenedig, bloß ordentlicher. Der hat sogar einen Brunnen aufstellen lassen, da ist er selber als Statue drauf. Das sind schon fast sowjetrussische Zustände hier.

Heute nacht werde ich sicherlich von Spezialeinheiten-Ninjas träumen, die in amerikanischen Einkaufszentren mit großkalibrigen Waffen für Recht und Ordnung sorgen und John McClaine vor Neid erblassen oder ihn auch wahlweise vor Lachen den Kaffee über seinen Schreibtisch verteilen lassen. [via]

It was an uneventful day, until the unthinkable happened…It was about 8:45PM, and the mall was closing and nearly empty. Me and my ’shadow’ were sweeping quadrant 069E, the mall arcade, a known hotspot for Asian Gangs and assorted thugs. The arcade was located at the far east end of the mall, next to the movie theater and the orange julius.I smelled trouble, and couldn’t spot any movement from the arcade, which was unusual due to the presence of a new Mortal Compact arcade game. Those Asians Gangs love Mortal Combat.I went to “condition red,” and discretely unholstered my Glock17 loaded with Black Talons. I motioned to my partner to sweep right to flank the arcade, but he was already in motion sensing the trouble in my facial expression. My partner drew his S&W 1006 and went prone behind a potted palm tree.I crept towards the arcade, when the power went out. It was an ambush! I could still see relatively well due to the full moon, shining through the building’s skylights, and years in a dark secret Russian prison center had honed my natural night vision to that of a tomcat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: